Diese Seite drucken
Montag, 06 März 2017 10:57

traditionelle Thai-Massage Empfehlung

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Bei der traditionellen Thai-Massage unterscheidet man in Thailand zwei Stilrichtungen: Den harten und teilweise bis an die Schmerzgrenze heranreichenden südlichen Wat Po Stil der in Bangkok im gleichnamigen buddhistischen Kloster und Thai-Massage-Schule gelehrt wird. Und den weniger harten Chiang Mai Stil, oft als Thai Körpermassage bezeichnet.

Die Thai-Massage baut auf einer ganzheitlichen Betrachtung von Natur, Körper, Geist und Seele auf. Die Wurzeln dieser Massagetechnik reichen über 2500 Jahre zurück, die Urheberschaft der Thai-Massage wird dem nordindischen Arzt Jivakar Kumar Bhaccha zugerechnet. Noch heute wird dieser in Thailand als „Vater der Medizin“ verehrt. Kleine Statuen oder Bilder des Zeitgenossen von Buddha´s finden Sie in fast jeder Thai-Massage Praxis. Die Thai-Massage ist eine faszinierende Kombination aus sanfter Bewegung, rhythmischer Akupressur, Reflexzonenbehandlung und passivem Yoga. Bei der Thai-Massage werden lokale Punkte massiert, die mittels ihrer Fernwirkung auch auf innere Organe wirken. Bekannte aus Akupressur und Fußreflexzonen-Massage. Thai-Massage empfiehlt sich besonders zur Vorbeugung von Schulter-, Rücken,- und Beinbeschwerden. Migräne und Kopfschmerz. Auch kann man Verspannungen, Muskelverhärtungen und Kreislauf-, Durchblutungsstörungen entgegen wirken. Thai-Massage empfiehlt sich besonders bei Müdigkeit, Stress und Erschöpfung. Mit Thai-Massage bringen Sie Körper, Geist und Seele wieder in Einklang. Traditionell wird bei der Thai-Massage der ganze Körper von Kopf bis Fuß massiert. Thai-Massage reaktiviert Ihre Kräfte indem sie sowohl belebt als auch eine Entspannende Wirkung erzielt. Sie trainiert und lockert Ihre Muskulatur. Durch den Abbau von Muskelverhärtungen und Verspannungen beugt sie Schmerzen vor. Thai-Massage erhält die Bewegungsfähigkeit, Geschmeidigkeit des ganzen Körpers durch gezielte Streckungs- und Dehnungstechniken entlang der Energielinien genannt Sen Sumana (thai – เส้นสุมนา). Thai-Massage lockert Muskulatur, regt Kreislauf und die Durchblutung an. So werden Ihre Kräfte wieder reaktiviert. Stress wird vorgebeugt. Bei Anwendungen von Massageölen fördern ätherische Öle die Durchblutung und regt den Stoffwechsel an, durch gezielten Einsatz der ätherische Öle kann eine Anregende oder Entspannende Wirkung erwirkt werden, ganz Ihren Wünschen entsprechend. Die Thai-Massage beinhaltet viel Grifftechniken die der westlichen Massagetechnik unbekannt sind und verursachen bei der ersten Anwendung oft einem Muskelkater ähnlichen Schmerz, der jedoch bei einer weiteren Anwendungen verschwindet, dann entfaltet die Thai-Massage ihre volle Wirkung. In Thailand selbst, wird die Thai-Massage oft ergänzend zur Medizin von den Ärzten verordnet, in Thailand werden derzeit Standards für Thai-Massage eingeführt. Wat Pho (offiziell Wat Phra Chettuphon Wimon Mangkhalaram Ratchaworamahawihan (วัดพระเชตุพนวิมลมังคลารามราชวรมหาวิหาร) ist die älteste und berühmtest Schule/Universität für Thai-Massage.

Gelesen 357 mal